Arbeiten Bodenplatte abgeschlossen

Gerade habe ich erst davon geschrieben das die Arbeiten für unsere Bodenplatte begonnen wurden, kann ich auch schon wieder berichten das sie auch schon beendet sind. Nach gerade einmal drei Tagen ist die Bodenplatte fertig betoniert. Hier muss man sagen waren die Jungs echt schnell, bin da eigentlich von ein paar Tagen mehr ausgegangen.

Bei mindestens 30°C und drückender Sonne haben die Jungs am Mittwoch unsere Bodenplatte betoniert. Mir hat die Hitze ja schon beim Zuschauen ausgereicht, aber die armen Kerle mussten dabei auch noch den Rüssel von der Betonpumpe dirigieren und den Beton nivellieren. Der Polier meinte am Morgen noch zu mir, dass ein paar Grad weniger auch nicht schlecht wären. Die einzige wirkliche Abkühlung hat aber am Nachmittag ein leichtes Lüftchen gebracht, welches über unser Grundstück wehte. Aber wirklich viel geholfen hat das glaube ich auch nicht. Wie dem auch sei, die Bodenplatte ist fertig und es kann mit dem weiteren Haus weiter gehen.

20160720_1334_IMG_2373

Beginn Bodenplatte

Seit letzter Woche sind wir dann auch stolzer Besitzer von zwei kleineren Baggern, Containern und eines Krans. Okay alles natürlich nur für eine kurze Zeitspanne, aber im Moment steht alles bei uns auf dem Grundstück und wartet entweder auf seinen Einsatz, oder war bereits im Einsatz.

Gründungspolster

Hier auf den Bildern sieht man dann auch die Leerrohre für die Versorgerleitungen. Die linken beiden sind für die Fernwärme. Ergibt dann einmal Zuluft und einmal Ablauf. Das dritte Rohr von links ist Frischwasser und ganz rechts das Rohr für die Zisterne. Was hier noch fehlt ist Strom und vor allem das Rohr für die Glasfaserleitung der Telekom. Hier habe ich bereits unseren Anbieter informiert, dass dies noch ergänzt wird, da es auch auf den Plänen nicht vorhanden war.

Jetzt hoffen wir das das Wetter weiterhin mit spielt und sie die Bodenplatte diese Woche noch fertig stellen können.

Erdarbeiten abgeschlossen

Nach nicht einmal einer Woche hat unser Tiefbauer die Erdarbeiten für unsere Bodenplatte bereits abgeschlossen. Wenn das Haus dann steht kommt hier noch das anschließen der Regenfallrohre an die Zisterne, aber ansonsten ist alles beendet.

Wir haben hier zusätzlich zum reinen Gründungspolster für das Haus auch gleich noch die Zufahrt und die zukünftige Terrasse mit schottern lassen. Das sieht jetzt zwar auf dem Grundstück erst einmal ziemlich riesig aus, aber hat für uns den Vorteil das uns diese Arbeit nachträglich erspart bleibt. So müssen wir dann beim Bau der Terrasse diese nur noch auf das vorhandene Schotterbett setzen. Falls es eine aus Stein werden sollte müsste eventuell der Unterbau noch ein wenig erhöht werden, aber die größte Arbeit ist schon erledigt.

Weiterhin habe wir hinter dem Haus das Grundstück gleich noch ein wenig angleichen lassen, damit wir aus dem Haus und von der Terrasse ebenerdig auf den Rasen treten können. Das Grundstück steigt dann erst ein paar Meter nach der Terrasse wieder leicht an. Hat für uns in diesem Fall den Vorteil das wir diese Arbeit später nur bedingt hätten machen lassen können und es so jetzt ebenfalls erledigt ist. Weiterhin bietet es den Vorteil das man von der Terrasse auf den Rasen erweitern könnte, falls eine Familienfeier doch mal ein wenig größer ausfallen sollte.

Als letztes hat unser Tiefbauer dann noch die Zisterne und den Revisionsschacht für das Abwasser gesetzt und schon vorbereitend diverse Meter Rohre für die Entwässerung verlegt. Danach stand dann nur noch der Lastplattendruckversuch an, um zu überprüfen ob das Schotterbett auch die gewünschte Tragfähigkeit aufweist.

IMG_100659

Entwässerungsantrag genehmigt

Am 10. Juni schrieben wir davon, dass unser Entwässerungsantrag eigentlich bereits seit dem 31. Mai genehmigt ist, aber nach wie vor auf dem Schreibtisch des Sachbearbeiters liegt. Er sollte dann ja Anfang letzter Woche per Post an uns rausgehen, sobald der zuständige Kollege wieder im Haus sei.
Es wurde dann zwar nicht ganz Anfang der Woche, aber am Freitag war es dann soweit und der genehmigte Antrag lag bei uns in der Post. Wie es bei so etwas immer ist lag natürlich auch gleich noch ein Gebührenbescheid mit bei. Da es sich hier allerdings nur um 40€ handelt, haben wir das mal lächelnd zur Kenntnis genommen und die Überweisung so terminiert, dass der Betrag fristgerecht auf dem Bankkonto des  Zweckverbandes eintreffen sollte.

Mit dem genehmigten Antrag auf Entwässerung ist wieder ein wichtiger Posten abgehakt, wäre doch ein fertiges Haus ohne funktionierende Entwässerung doch ein wenig suboptimal.

Bescheid Programm 431

Letzte Woche kam dann auch endlich der Bescheid über die Förderung im Rahmen des KfW Programms 431 (Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Baubegleitung) bei uns an. Das beruhigt doch ungemein, kann es jetzt also auch wirklich losgehen. Die telefonische Bestätigung das wir beginnen dürfen hatte ich von der KfW bereits, aber alles noch einmal in Papierform vorliegen zu haben ist dann doch etwas anderes.

Das mit dem Bescheid passt auch ganz wunderbar mit dem Beginn der Erdarbeiten zusammen. Es wird jetzt also tatsächlich langsam Ernst. Ist aber auch schön hier mal physische Änderungen am Grundstück zu sehen, nicht nur theoretische Überlegungen auf Papier oder gar nur im Kopf.

Beginn Erdarbeiten

Letzte Woche Dienstag hatten wir ja unser Baustellengespräch, welches wirklich produktiv und ich denke auch zielführend war. Innerhalb kürzester Zeit hatten wir die finalen Höhen festgelegt und auch entschieden was mit der Erde aus dem Bereich der Bodenplatte geschehen soll. Da es sich hier um einen Lehmboden handelt, welcher zwar für die Landwirte und auch Unkraut wunderbar ist, aber für einen Ziergarten eher nicht zu gebrauchen ist, wurde entschieden das die überschüssige Erde abtransportiert wird. Das tut uns zwar in der Kalkulation weh, weil wir hier zum Einen den Abtransport bezahlen müssen und dann im Umkehrschluss natürlich auch noch neuen Mutterboden bezahlen dürfen. Dieser Mutterboden sollte aber unserem späteren Rasen und auch den Pflanzen gut tun.
Nach nicht einmal 30 Minuten war alles geklärt und ich konnte mit unserem Architekten gleich noch ein paar weitere Dinge klären wo ich ihn schon mal vor Ort hatte. Unser Tiefbauer meinte zum Ende nur das er wahrscheinlich gegen Ende der Woche anfangen könnte. Tja, was soll ich sagen? Er hatte sich ein wenig vertan – Er hat direkt am nächsten Morgen losgelegt. Der Bagger stand wohl schon Dienstagabend bei uns auf dem Grundstück. So sah es dann nach zwei Tagen auf dem Grundstück aus.

Erdarbeiten Tag 2

Zustand auf dem Grundstück nach 2 Tagen Erdarbeiten

Im Hintergrund sieht man gut den Höhenunterschied. Dieser soll noch angeglichen werden, so dass man ebenerdig auf die Terrasse gelangt und von dieser ebenfalls ebenerdig in den Garten. Zum Ende des Grundstücks wird es dann wieder ein wenig nach oben gehen, da wir sonst einen Versatz zum Feld hinter unserem Grundstück hätten. Da wir hier keine Mauer oder ähnliches errichten möchten, gleichen wir hier die Höhen an, genau wie zu den Nachbargrundstücken.

Die Kanalanschlüsse wurden auch bereits freigelegt. Hier sollten am Montag der Revisionsschacht, sowie die Zisterne gesetzt werden. Das Loch für den Kanalanschluss ist auch schon nicht ganz zu verachten, das für die Zisterne dürfte noch größer werden.

Freigelegte Kanalanschlüsse

Freigelegte Kanalanschlüsse

Baustellengespräch

So langsam wird es dann doch endlich mal konkret. Am Dienstag wird unser erstes Baustellengespräch stattfinden. Hier soll dann noch einmal final über die Höhenplatzierung des Hauses gesprochen werden. Weiterhin erfahren wir hier dann hoffentlich auch ein paar konkretere Daten wie denn jetzt der Zeitplan aussieht. Dies ist nämlich ein Punkt bei dem wir bisher nicht wirklich zufrieden mit unserem Bauträger sind. Wenn wir Antworten auf die Frage nach der weiteren Zeitplanung gestellt haben waren die Antworten bisher meist eher schwammig.
Natürlich ist uns bewusst das man bei einem Stein auf Stein gebautem Haus von der Wetterlage abhängig ist und daher keinen Zeitplan auf den Tag genau aufstellen kann, aber zumindest einen Plan auf Kalenderwochenbasis wäre hier schon einmal hilfreich. Das sich so ein Plan dann auch gerne mal eine Woche verschieben kann, wenn es eine Woche durchregnet, versteht sich da von selbst. Da unser Architekt auch gleichzeitig Bauleiter ist, werde ich dieses Thema auf jeden Fall noch einmal einkippen,  hängen hier doch Dinge wie Kündigung der Mietwohnung, Anmeldung der Kinder im neuen Kindergarten  usw. dran. Von einer eventuellen finanziellen Doppelbelastung durch Kredit und Miete mal ganz zu schweigen.

Aber zurück zum Baustellentermin. Zusätzlich zu den Höhen werden ich versuchen ein wenig über die Lage der Versorgergräben zu sprechen, soweit dies möglich ist. Weiterhin hoffe ich das wir mit unserem Tiefbauer bereits die Platzierung der Zisterne besprechen können. Weiterhin habe ich geplant zumindest grob über die Zufahrt und Terrasse zu sprechen, damit er diese gleich mitschottern und verdichten kann. Mal sehen was wir an dem Termin alles schaffen und was da noch auf mich zukommt.

Entwässerungsantrag

Eigentlich hatten wir unseren Antrag auf Entwässerung zeitgleich mit den Bauantragsunterlagen eingereicht. Der Bauantrag wurde ja direkt ohne Probleme durch gewunken, aber vom unserem Antrag auf Entwässerung haben wir bisher noch nichts gehört.
Da selbst die Telekom (zur selben Zeit abgeschickt) auf unseren Auftrag bereits reagiert hat, obwohl sie angekündigt hätten das es eine ganze Weile dauern könnte bis man von denen wieder etwas hört (auch sehr vertrauenserweckend diese Aussage), wurden wir doch ein wenig nervös. Sollte es hier Probleme mit unserer Entwässerung geben? Oder war der Antrag gar verloren gegangen?

Damit wir uns hier nicht weiter Gedanken machen mussten habe ich kurzerhand einfach mal beim zuständigen Sachbearbeiter angerufen und nachgefragt wie der Stand ist. Was soll ich sagen? Der Antrag liegt fertig genehmigt seit dem 31. Mai auf dem Schreibtisch auf Wiedervorlage. Warum? Weil von unserer Gemeinde noch etwas gefehlt hat, was jetzt seit dem 3. Juni auch erledigt ist. Jetzt muss nur noch die Kollegin die das Ding eintüten soll wieder zurück aus dem Urlaub sein und dann geht das Ganze zurück an uns. Soll jetzt angeblich nächste Woche passieren. Wir sind gespannt.

Grundstück bezahlt

Gestern war es dann endlich soweit, wir haben unser Grundstück nach der Beurkundung im Januar, jetzt auch endlich bezahlt. Im Kaufvertrag war als Kaufdatum ja noch der Oktober in diesem Jahr enthalten, mit der Option das Grundstück auch vorher bereits final erwerben zu können. Eben genau diese Option wollten wir von Anfang an nutzen, hatten aber bei der Beurkundung aus Gründen der noch nicht ganz finalen Planung den Oktober aufgenommen.
Wie dem auch sei, gestern war es dann endlich soweit, wir haben den Kaufpreis auf Grundlage des Preises für den Mai überwiesen. Ja ich weiß das gestern der letzte Maitag war, aber mit unserer Gemeinde war es so abgesprochen und die haben auch kein Problem damit wenn das Geld durch die Banklaufzeiten erst in den nächsten Tage (also effektiv im Juni) bei ihnen ankommt. War ein wenig knapp, aber zum Glück kein Problem. Vielen Dank hier an unseren Bankberater und die Gemeinde.

Damit das alles auch wirklich so klappen konnte waren wir am Montag noch einmal beim Notar, damit er die Grundschuld beurkunden konnte. War wie immer ziemlich viel juristischer Text, welcher einem teilweise von der Formulierung und allem was so enthalten war Angst und Bange werden lassen konnte. Aber laut unseres Notars war das alles Standard und ist laut seiner Aussage in 99% der Fälle genau so wie es bei uns jetzt auch durchgeführt und von der Bank gewünscht wurde. Wir hoffen jetzt noch das die Gemeinde ihm schnell bestätigt das der Betrag eingegangen ist, dann kann er die Umschreibung im Grundbuch auf uns direkt mit der Eintragung der Grundschuld erledigen. Spart dann hoffentlich ein paar Euro an Gebühren.

Da wir damit jetzt quasi auch final der Besitzer des Grundstücks sind, müssen wir uns jetzt endlich mit dem Thema Versicherungen auseinandersetzen. Das ist bisher irgendwie immer untergegangen bzw. wurde verschoben. Jetzt haben wir am Freitag aber den ersten Termin und die nächsten Wochen noch zwei weitere. Mal schauen was uns da noch so alles erwartet, aber immerhin haben wir die Kosten für Versicherungen schon einmal eingeplant in unserer Kalkulation.

Rückmeldung der Gemeinde

Ich hatte gestern noch einmal mit dem Bauamt der Gemeinde telefoniert um noch eine Frage bezüglich der Bezahlung unseres Grundstücks zu klären. Hier muss ich sagen das unsere Gemeinde unheimlich kooperativ ist was die Themen rund um das Grundstück betrifft (abgesehen von Anfragen zu Befreiungen). Daher war das Thema bezüglich der Bezahlung schnell erledigt.

Der weitere Verlauf des Gesprächs war dann genauso erfreulich, konnte mir die Dame vom Bauamt doch schon einmal telefonisch bestätigen das unser Bauantrag durch den Ausschuss genehmigt wurde. Von Seiten der Gemeinde aus können wir also direkt loslegen sobald wie wir das Grundstück bezahlt haben. Da unsere Finanzierung jetzt ja ebenfalls steht, sollte einem Baubeginn im Juni hoffentlich nichts mehr im Wege stehen.