Bescheid Programm 431

Letzte Woche kam dann auch endlich der Bescheid über die Förderung im Rahmen des KfW Programms 431 (Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Baubegleitung) bei uns an. Das beruhigt doch ungemein, kann es jetzt also auch wirklich losgehen. Die telefonische Bestätigung das wir beginnen dürfen hatte ich von der KfW bereits, aber alles noch einmal in Papierform vorliegen zu haben ist dann doch etwas anderes.

Das mit dem Bescheid passt auch ganz wunderbar mit dem Beginn der Erdarbeiten zusammen. Es wird jetzt also tatsächlich langsam Ernst. Ist aber auch schön hier mal physische Änderungen am Grundstück zu sehen, nicht nur theoretische Überlegungen auf Papier oder gar nur im Kopf.

Finanzierung abgeschlossen

Nachdem wir am Mittwoch bereits unseren Bauantrag eingereicht hatten (siehe Bauantrag gestellt), stand gestern direkt der nächste Meilenstein an: unsere Finanzierung.

Da so ein Bauvorhaben für die meisten Menschen ja nicht mal so eben finanziell zu stemmen und aus der Portokasse zu bezahlen ist, war dies für uns ein extrem wichtiger Schritt. Wäre irgendwie schwierig gewesen das bereits notariell beurkundete Grundstück dann auch wirklich mal zu bezahlen. Daher fällt uns jetzt wirklich ein Stein vom Herzen das das Thema Finanzierung endlich erledigt ist. Das leidige Thema Geld an sich ist damit aber leider nicht vom Tisch, da es natürlich eigentlich trotzdem nicht für alles reicht. Aber damit die Finanzierung auf Dauer überhaupt tragbar ist muss man natürlich Abstriche machen. Jetzt wo alles eingetütet ist und der finale Endbetrag den wir ausgeben können feststeht, müssen wir natürlich noch mehr schauen wo wir was wie ausgeben.

Ein was wirklich Gutes hatte es dann gestern auf jeden Fall. Die Förderung für die KFW ist bereits durchgewunken und abgesegnet. Somit müssen wir hier auf diesen Baustein nicht mehr warten bis wir da die Freigabe bekommen. Jetzt müssen wir nur noch den Antrag auf Förderung nach Programm 431 abschicken, damit unsere Baubegleitung ebenfalls abgesegnet werden kann. Der Antrag liegt bereits bei mir auf dem Schreibtisch, er muss jetzt nur noch den Weg zur Post finden.

Ergebnis KFW Berechnung

Jetzt war es hier doch eine ganze Weile ziemlich ruhig, was aber gute Gründe hatte. Es ist einfach nicht sehr viel passiert seit der Beurkundung des Grundstückskaufs. Wir hatten nach der Beurkundung die energetische Berechnung unseres Hauses in Auftrag gegeben, was eigentlich mit ca. 14 Tagen veranschlagt war. Diese 14 Tage konnte unser Energieberater leider nicht halten. Es sind daraus leider 5 Wochen geworden, aber wir müssen sagen das es sich gelohnt hat. Wir schaffen mit geringem Aufwand den Standard für ein KFW 55 Haus. Wobei geringer Aufwand relativ ist, da unser Energieberater sich doch mächtig ins Zeug gelegt hat. Er hat sich extra noch eine neue Software für die Berechnung angeschafft, um dann im Endeffekt 35 Seiten nur Wärmebrücken zu berechnen. Er hatte  ursprünglich mit einer einfacheren Methode angefangen zu rechnen, aber da ist unser Hausanbieter auf die Kostenbremse getreten, da die ursprüngliche Methode ein Wärmedämmverbundsystem vorgesehen hätte. Hier kann man jetzt von halten was man möchte, günstig ist es auf jeden Fall nicht.
Im Endeffekt hat die aufwändigere Berechnung jetzt ergeben, dass unser Mauerwerk dicker wird und wir an den Fenstern ein wenig besser werden müssen. Das war es dann aber auch schon. Die Dämmung des Daches und der Bodenplatte war schon gut genug und unsere Fernwärme hat ihr übriges dazu getan. Einzig unsere Tür aus der Garderobe in die Garage ist bisher erst einmal flach gefallen, weil eine Brandschutztür mit der nötigen Klimaklasse (beheizte Garderobe zur unbeheizten Garage) doch mit nicht gerade unerheblichen Mehrkosten verbunden gewesen wäre. Mit dieser Tür hatten wir bisher sowieso ein paar Bauchschmerzen, da eine normale Brandschutztür natürlich nicht gerade schön ist und wir die direkt von der Haustüre gesehen hätten. Daher hatten wir hier sowieso schon überlegt was wir damit machen. Es hätte zwei Möglichkeiten gegeben:

  1. Türe weglassen
  2. wesentlich mehr investieren für schönere Türe

Im Endeffekt ist uns durch die Berechnung erst einmal die Entscheidung abgenommen worden. Es wird jetzt erst einmal Möglichkeit 1, wobei wir heute einen Termin bei unserem Anbieter für die Innentüren haben, wo wir das Thema noch einmal ansprechen wollen. Ein direkter Zugang zur Garage, ohne das Haus verlassen zu müssen ist nämlich schon von vorteil, wenn es finanziell zu rechtfertigen ist.

Die Kosten für das Erreichen des KFW 55 Standards sind in diesem Fall überraschend gering ausgefallen. Wir hatten hier mit wesentlich mehr gerechnet, wobei wir natürlich froh darüber sind, dass es nicht mehr geworden ist.